Stilsicher zum Vorstellungsgespräch

Die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ist für Bewerber ein Grund zur Freude – sie sind eine Runde weiter und bekommen endlich die Chance, sich im Unternehmen persönlich vorzustellen. Neben Fachwissen und durchdachten Fragen ist diesmal auch ein stilsicheres Auftreten wichtig. Hier die wichtigsten Regeln zum Dresscode:

Gepflegtes Erscheinungsbild
Grundsätzlich gilt: je kreativer die Branche, desto lockerer sind die Bekleidungsvorschriften. Ein ordentliches und gepflegtes Erscheinungsbild sollte jedoch immer selbstverständlich sein.

Passender Schmuck
Bewerber, die sich in ihrem Outfit wohlfühlen, strahlen dies auch aus. Vor allem Frauen möchten an diesem wichtigen Tag nicht auf passenden Schmuck wie die Glücksohrringe verzichten, die Selbstbewusstsein verleihen. Wer unter besonders sensibler Haut oder einer Nickelallergie leidet und dennoch nicht auf seinen Schmuck verzichten möchte, verwendet Flutees – das sind spezielle, nahezu unsichtbare Schutzhülsen aus biokompatiblen Kunststoffmaterial. Sie werden über den Ohrstecker geschoben und verhindern den direkten Hautkontakt, damit das Gespräch ohne Juckreiz verläuft.

Dezent stilvoll
Der Dresscode ist immer auch abhängig von der Berufsbranche. Bewerber, die in ihrem zukünftigen Job das Unternehmen auch nach außen repräsentieren werden, sollten sich deshalb schon in einem Vorstellungsgespräch dezent stilvoll und sehr gepflegt präsentieren.

Leger, aber nicht übertreiben
In kreativen Berufen oder jungen Teams ist legere Kleidung möglich. Aber bitte nicht übertreiben: kurze Hose, Turnschuhe oder Basecap gehören ausschließlich in die Freizeit.

Männer: Anzug oder Kombination
Grundsätzlich können Männer mit einem Anzug oder einer Kombination in Grau oder Anthrazit nichts falsch machen. Aber bitte keine weißen Socken zum Anzug tragen.

Frauen: Kostüme oder Hosenanzug
Frauen sind mit einem Kostüm oder Hosenanzug bei Bewerbungsgesprächen stets gut beraten. Die Farbe der Kleidung sollte auch zum Typ passen. Doch Vorsicht: Knallrot wirkt zu aggressiv und aufdringlich. Dunkles Bordeauxrot kann dagegen elegant wirken.

Nicht Overdressed
Das Outfit sollte zur Position passen, auf die sich beworben wird. Für ein Praktikum oder einen Nebenjob wäre Anzug mit Krawatte overdressed.

Ein Artikel aus dem Solinger Tageblatt
Foto: Christian Beier