Werkzeugmechaniker/-in

Aufgaben
Ich bin überwiegend im Werkzeugbau. Die meiste Zeit überhole ich dort Werkezuge oder setze sie instand. Zu meinen Aufgaben zählen außerdem das Drehen, Schleifen und Fräsen. Darüber hinaus arbeite ich in allen technischen Abteilungen des Unternehmens.

Warum diese Ausbildung?
Bereits als kleiner Junge habe ich gerne mit Lego und ähnlichem gebastelt. Durch ein Praktikum in einem metallverarbeitenden Betrieb entdeckte ich meine Leidenschaft für den Werkstoff. Die Branche war mir nicht so wichtig. Mit ging es um das Arbeiten mit Stahl.

Warum dort?
Ich bin auf diese Ausbildung durch einen Online-Artikel aufmerksam geworden und habe mich aufgrund der ansprechenden Website des Unternehmens für eine Ausbildung dort entschieden. Die zusätzlichen Angebote, zum Beispiel Steuerungstechnik und die Teilnahem an Messen bringt Abwechslung. Außerdem repräsentiert das Unternehmen einen typischen Betrieb unserer Region und ich habe hier nette Arbeitskollegen, mit denen das Arbeiten Spaß macht.

Top
Das Arbeitsklima sowie der Umgang der Kollegen untereinander sind schön und freundschaftlich.

Was gehört nunmal auch dazu?
Das Fegen des Arbeitsplatzes vor Feierabend.

Für wen?
Ich empfehel jedem den Beruf zum Werkzeugmechaniker, der Spaß am Umgang mit Maschinen hat, wie daran, Lösungen für technische Probleme zu finden. Außerdem sollte man teamfähig sein und eine gewisse Begeisterung für den Werkstoff mitbringen.

Zukunft
– Ausbildung zum Techniker oder zum Meister
– Studium Wirtschaftsingenieurwesen oder Maschinenbau
– Aufgaben in der Konstruktion, im Werkzeugbau, aber auch in der Fertigung

Voraussetzungen:
Realschulabschluss oder mind. 10. Schuljahr Hauptschule, gute Noten in Mathe und Physik

Dauer: 3 Jahre
Geld
1. Jahr 650 €
2. Jahr 760 €
3. Jahr 950 €

ansprechpartner
Jennifer Schwedes
Tel. 02191/5920-2176
j.schwedes@vollmann-group.com

 

VollmannWeitere Infos findet ihr auf der
Homepage von Vollmann,
dafür einfach auf das Logo klicken.